Auf den Spuren von Superman, Batman & Co.

 

 

 

Meine Belegexemplare sind angekommen! "Heroisch" ist - wie alle Anthologien aus dem Hause WIRmachenDRUCK - ein echter Hin(ein)gucker.

Liebevoll gestaltet ist dieser Hardcoverband, mit zur jeweiligen Heldengeschichte passenden Bildern.

Meine Story "Superheld mit Defiziten" handelt von Matthew Barker, der immer dann, wenn jemand in Not ist, zu Rescueman wird, den die Menschen für seine Heldentaten feiern und bewundern. Doch im richtigen Leben ist Matthew Barker ganz anders; schüchtern, unbeholfen und tollpatschig. Dabei würde er so gern die sympathische Nichte seines Therapeuten für sich gewinnen. Aber als Matthew, nicht als Rescueman. Als sie nach einer weiteren Rettungsaktion die Wahrheit erfährt, scheint alles verloren ...

Die Idee, einen Superhelden zum Psychiater zu schicken, hat offenbar gefallen. Ich freue mich, in dieser tollen Antho vertreten zu sein!

 

 

 

 

 

Tolle Lesung des Autorentreffs im Nordern Art

Trotz des beinahe schon sommerlichen Wetters zog es am 21. Mai reichlich Zuhörer in das Nordern Art in der Norderstraße, um den Geschichten des Autorentreffs Flensburg zum Thema "Sag 'Nein'!" zu lauschen. Wie vielfältig das Thema sein kann, bewiesen die abwechslungsreichen Texte von Angela Dumrath - die durch den Abend führte -, Ingalies Friebel, Lilian Grzesiak, Jutta Dethleffsen, Frauke Lind, Jürgen Hargens, Lorenz-Peter Andresen und meiner Wenigkeit. Es gab Geschichten mit ernstem Hintergrund aber auch immer mal wieder Gelegenheit zum Schmunzeln - und sogar zu heftigen Heiterkeitsausbrüchen, als Lilian ihre neueste Anne und Else-Geschichte zum Besten gab. Ein toller Abend, das fanden sowohl die Zuhörer als auch die Autoren. Die schöne Musik, die die Vorträge ergänzte, wurde sehr positiv aufgehommen. Beim Abschlusslied "Gute Nacht, Freunde" sangen sogar alle mit. Eine schöne Veranstaltung in toller Atmosphäre, nicht zuletzt dank des Nordern-Art-Teams um Britt Lenschau. Vielen Dank!!

Sternenregen für meinen neuen Krimi!

Sterne sind was Schönes. Sie verzaubern den Himmel, erfreuen die Touristen auf dem 'Walk of Fame', sind wie Freunde (nicht immer zu sehen, aber immer da) - und sie bringen Autorenherzen zum hüpfen, wenn sie in Massen auftreten!

 

Nach drei Lesermeinungen über meinen neuen Krimi "Der Kuss des Panthers" darf ich mich über 3 x 5 Sterne freuen!

Das ist eine so schöne Nachricht, dass ich sie sozusagen in die Zeitung setzen musste ;-)

 

Es ist ein unglaubliches Gefühl, nach Wochen und Monaten der Ungewissheit zu erfahren, dass die Geschichte, in die man viel Arbeit und Herzblut gesteckt hat, bei den Lesern so gut ankommt.

Allen, die mich durch ihre Bewertung unterstützt haben oder noch unterstützen möchten, sage ich "Vielen Dank!!!" <3

*** UPDATE *** Inzwischen sind es 9 x 5 Sterne!! (Stand: 01.08.2017)

 

Signierstunde am 28. und 29. April bei der Findus-Buchhandlung im Citti-Park

Das war wieder superklasse, was das Findus-Team vorbereitet hatte. Ich durfte inmitten meiner Bücher und in denkbar bester Position - direkt am Eingang - meinen neuen Krimi "Der Kuss des Panthers" präsentieren, ihn signieren und Fragen beantworten.

Auch "Flensburg- Um drei bei Eduscho" und der Panther-Vorgänger "Höllisch heiß"  fanden neue Leser!

 Da der nächste Tag ein verkaufsoffener Sonntag war und noch genügend Bücher übrig geblieben sind, beschlossen Frau Wichmann von Findus und ich, diesen auch noch zu nutzen.

 

Besonders freute ich mich über Besuche von Freunden, Verwandten und Bekannten - danke für die Unterstützung!!

Zu guter Letzt überraschte mich das Findus-Team mit einem tollen Präsent. Ihr seid klasse, herzlichen Dank dafür und für die Mühe, die ihr euch gemacht habt!

 

Ich komme sehr gern wieder!

 

 

Lesung beim Sport-, Jugend- u. Kulturausschuss Ausacker

Eine sehr nette Lesung war das beim Sport-, Jugend- und Kulturausschuss der Gemeinde Ausacker.

Die Veranstaltung war ganz toll vorbereitet, gut besucht und hat richtig viel Spaß gemacht!

Ich las zunächst einen Ausschnitt aus "Höllisch heiß" vor und danach ein paar Kostproben aus "Flensburg - Um drei bei Eduscho" und "PatchWords - Reloaded".

 

Anschließend beantwortete ich Fragen aus dem Publikum und signierte Bücher, wobei sich die eine oder andere interessante Unterhaltung ergab.

 

Vielen Dank an Herrn Adomeit für den schönen Abend. Ich komme gern wieder!

 

 

Ein "verführerischer" Abend im sh:z-Medienhaus

Ein absolut gelungenes Event war unsere "verführerische" Lesung am 31. März 2017 im sh:z-Gebäude. Das Wetter spielte auch mit und ca. 100 Personen kamen, um dem Flensburger Autorentreff zu lauschen.

Vor der Pause wurde ernsthafter verführt, zu gefährlichen Unternehmungen oder zärtlich-verbotenen Zusammentreffen.

Später, nach netten Unterhaltungen, Erfrischungen und Büchergestöber, ging es heiterer zu. Da verführten teure Schuhe, schicke Klamotten und ein Bingo-Spiel. Ich selbst ließ einen jungen Lehrling dem Schnaps (zu sehr) zusprechen.

Komplettiert wurde die schöne Veranstaltung durch zwei wunderbar aufeinander eingespielte Musiker und eine Kostprobe aus dem neuen Krimi von H. Dieter Neumann, vom Autor höchstselbst vorgetragen. Ein wunderbarer Abend, durch den Jutta Dethlefsen charmant führte und der bei einem gemütlichen Abendessen ausklang.

Faszinierende Effekte im Planetarium

So gruselig, wie es auf diesem Bild aussieht, war die Lesung im Planetarium Glücksburg gar nicht. Im Gegenteil. Sie war interessant, spannend und auch amüsant - wie die Geschichten des Flensburger Autorentreffs. Mit den tollen Effekten, die Herr Christiansen vom Planetarium an die Kuppeldecke warf, wurden die einzelnen Texte noch eindrucksvoller.

Bei Peter Zylmanns Ballongeschichte hatten wir z. B. einen Sommerhimmel über uns, an dem Heißluftballons schwebten. Ingalies Friebel nahm uns mit an die Nordsee, nach London und nach Paris - die jeweiligen Orte erschienen an der Kuppel und machten die Geschichte noch intensiver.

Während der von Frauke Lind vorgetragenenen Tagebuch-Einträge einer jungen Frau im zweiten Weltkrieg und der Geschichte von Ulli Borchers, in der es um Salmiak und Zaubertinte ging, schwebten Briefe, Tintenfässer und Federn über unseren Köpfen.

Eine Straßenlaterne, die nass glänzenden Asphalt beleuchtete, unterstrich Sigrid Dobats Text und ein Paar, das hinter einem beleuchteten Fenster Tango tanzte, machte die Geschichte von Jutta Dethlefsen lebendig.

Das Foto zeigt Anna Fietz, die - man ahnt es schon - eine eindringliche Vampirgeschichte zum Besten gab.

Meine Geschichte "Zwischen Kap und Känguru" handelt von einer geheimnisvollen Insel, die ein Wissenschaftler mit Hilfe eines Flugobjekts in Form einer Wolke erreicht. An der Kuppel erschien dabei die Insel, und als eine kleine Wattewolke ihre Runden darüber drehte, gab es im Publikum ein vielfaches "Ah!" und "Oh!" Auch ich war beeindruckt, besonders, als dazu noch wie in der Geschichte ein kleines Flugzeug auf die Insel stürzte. Einfach toll, wie Herr Christiansen unsere Texte visuell umgesetzt hat. Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle!

Ich freue mich jetzt schon darauf, demnächst im Planetarium aus meinem neuen Krimi "Der Kuss des Panthers" zu lesen.

Was sich der Meister der Kuppel wohl dazu einfallen lassen wird ...?

Mit der "Teerunde" im Albertinenstift

Am Dienstag, den 24. Januar 2017, gab es eine Premiere: Die kleine aber feine Teerunde, die sich einmal im Monat trifft, um Ideen für Geschichten zu entwickeln oder sich über Literatur zu unterhalten, durfte das erste Mal in dieser Runde entstandene Geschichten vor Publikum vortragen.

Ich begann mit zwei Gedichten, dann folgte schon Martina Breuer, die ihre erste Lesung erlebte. Ihr Krimi kam prima an bei dem aufmerksamen Publikum. Wir hatten uns das Thema "Essen" ausgesucht und bestimmt lief vielen Zuhörern das Wasser im Mund zusammen, als zum Beispiel Jürgen Hargens in ausführlicher Weise die Zubereitung eines Sonntagsessen beschrieb.

Angelika O'Brien - die die Bilder machte und deshalb leider nicht darauf zu sehen ist - widmete sich dem Thema Pfannkuchen in Form einer Kindheitserinnerung.

Ingalies Friebel zog die Zuhörer mit einer Geschichte über ihre Lieblingstasse in den Bann, die sie sogar mitgebracht hatte. Da unser Mitglied Ute Koeppen nicht dabei sein konnte, durfte ich ihre Geschichte lesen, in der es um Kaffee, Kuchen, die Angst vor der Gestapo und ein großes Herz ging. Außerdem gab ich einige Gedichte zum Thema zum Besten.

Ulrich Borchers amüsierte auf gewohnte Weise und erzählte anschaulich, warum er Discounter nicht mag. Und Lilian Grzesiak begeisterte einmal mehr mit einem Ausschnitt aus ihrem Buch "Ach, Herbert". In dem kurzweiligen Briefwechsel zweier Freundinnen ging es um das leidige Thema Diät. Das Ergebnis: "Diät kann ich mir nicht leisten".

Es hat wirklich Spaß gemacht. An dieser Stelle ein dickes Dankschön an den Sozialverband Harrislee, der uns diese Lesung ermöglicht hat. Wir kommen gerne wieder!

Mörderischer Schreib-Workshop

Nun dauert es nicht mehr lange ... Einige Wochen noch, dann kommt der neue Flensburg Krimi heraus. Der Vertrag ist unterzeichnet und wird heute abgeschickt. Im Katalog des Boyens-Buchverlags ist "Der Kuss des Panthers" auch schon drin, seht nur!

 

Leser von "Höllisch heiß" treffen dort einige der Hauptfiguren wieder. Natürlich kommen meine beiden Kommissare Carsten Andresen und Lutz Weichert wieder zum Einsatz, und Verena ist auch dabei. Sie war in "Höllisch heiß" mit Marius Schumann liiert, doch die  Beziehung ging in die Brüche und nun ist Verena mit Lutz Weichert zusammen.

Sie belegt einen Krimi-Schreibkurs, denn sie hat beschlossen, Schriftstellerin zu werden. Kann ja nicht so schwer sein, oder? Und dann sieht der Kursleiter Thomas auch noch toll aus und ist super-sympathisch. Kommissar Lutz wird ziemlich eifersüchtig. Als dann auch noch ein Mitglied des Schreibkurses tot aufgefunden wird und vieles auf den Kursleiter als Täter hindeutet, kracht es so richtig bei Verena und Lutz. Sie glaubt nämlich nicht, dass der Sonnyboy Thomas ein Mörder ist. Aber liegt sie mit ihrer Einschätzung richtig ....?

Signierstunde bei der Findus-Buchhandlung im Citti-Park

Die Buchhandlung "Findus" im Citti-Park hatte alles wunderbar vorbereitet, wie man sieht.

Um elf Uhr ging es los - im wahrsten Sinne des Wortes.

Zahlreiche Kunden ließen sich das Flensburg-Buch "Um drei bei Eduscho" von mir signieren.

Es machte wirklich Spaß, mich mit den Leuten zu unterhalten und dabei erfuhr ich sogar noch die eine oder andere Geschichte, die im Grunde ebenfalls einen Platz in dem Buch verdient hätte. Leider erfuhr ich sie ein wenig zu spät ... ;-)

Bis um 14.00 Uhr blieb ich und signierte für Mütter, Väter, Freunde, Söhne oder Töchter. Ich hoffe, alle, die das Buch unter dem Weihnachtsbaum finden, freuen sich darüber!

 

Wer weiß, vielleicht gibt es im kommenden Jahr eine weitere Signierstunde, wenn der Nachfolger meiner Krimis "Höllisch heiß" erscheint. Freut euch schon jetzt auf "Der Kuss des Panthers" ...

So war die kleine aber feine Lesung im Nordern Art

Am Sonntag, den 06. November fand die Lesung im Nordern Art in der Norderstraße in Flensburg statt. Trotz des Dauerregens haben sich noch einige Literaturinteressierte von der Couch gequält und meinen Kurzgeschichten gelauscht, wofür ich sehr dankbar bin!

Britt Lenschau von Nordern Art hatte mit ihren Mitarbeitern alles wunderbar vorbereitet, von Keksen und Knabbereien auf den Tischen über das Getränkeangebot, den Büchertisch usw. Vielen Dank, liebe Britt!

Aufgrund der vorgelesenen Flensburg-Geschichten ergaben sich interessante Gespräche während der Pause und auch im Anschluss an die Lesung. Ich habe abwechselnd aus "Um drei bei Eduscho" und "PatchWords - reloaded" gelesen, eine Mischung, die offenbar gut ankam. Die Reaktionen waren jedenfalls sehr positiv.

Mir hat es großen Spaß gemacht und ich hoffe auf eine Wiederholung - spätestens, wenn mein neuer Krimi erscheint!!

 

 

Autorentreffen in Wien - und ein überraschender erster Platz!!!

11. Oktober 2016

Das Treffen der Mitglieder des Rindlerwahn-Autorenforums in Wien war grandios. Aber von Anfang an:

Am Freitag Vormittag (07.10.) ging es nach Hamburg zum Flughafen. Meine Tochter Julia hat mich nach Wien begleitet. Da sie kurz vor ihrer langen Weltreise steht, wollten wir noch etwas Zeit zusammen verbringen.

Freitagabend gab es das 1. Autorentreffen in dem italienischen Restaurant "Casanova". Fröhliches Wiedersehen oder spannendes Kennenlernen war angesagt. Gegen Mitternacht fielen Julia und ich müde, aber satt und bestens gelaunt, ins Hotelbett.

 

Samstag war für mich volles Programm angesagt, während sich meine Tochter die Stadt anschaute.

In der "Theatercouch", dem Treffpunkt der Rindlerwahn-Mitglieder, gab es zunächst Frühstück. Es ist witzig, Menschen zu treffen, die man bisher nur virtuell kannte. Ich kann nur sagen, Schreiberlinge sind sehr sympathische Leutchen. ;-) Wir haben gleich viel Spaß gehabt.

DunkelPoet alias Nora machte nach dem Frühstück mit uns einen Plot-Workshop. Aus wenigen Angaben sollten wir eine Kurzgeschichte konstruieren - in Gruppen. Eine nahm sich den Anfang vor, andere den Mittelteil und wieder eine andere den Schluss. Und kein Team wusste, was das andere plant. :D Dennoch sollte aus den einzelnen Happen am Ende eine sinnvolle Geschichte herauskommen. Erstaunlicherweise funktionierte das sogar nach ein paar kleinen Abstimmungen.

 

Mittagessen gab es im 7-Sterne-Bräu. Wiener Küche und süffiges Bier - eine köstliche Kombi!

Später ging es weiter mit einem Selfpublisher-Talk. Die erfolgreiche E-Book-Autorin Karin Könicke erzählte uns, wie man auf dem E-Book-Markt mit selbst veröffentlichten Büchern bestehen kann. Sehr interessant! Karin kann inzwischen vom Schreiben ihrer romatischen Komödien gut leben. Ein Ziel, das nicht wenige Autoren verfolgen - ich eingeschlossen!

Bei der anschließenden Lesung trugen einige von uns Texte vor. Von mir gab es den Krimi "Wolffs Geheimnis".

Zu guter Letzt wurde bekannt gegeben, wer den diesjährigen Schreibwettbewerb gewonnen hat. Zehn von uns waren bis ins Finale gekommen, darunter auch ich. Dennoch war die Überraschung groß, als es hieß, dass die Geschichte "Zwischen Kap und Känguru", die ich verzapft hatte, für den 1. Platz auserkoren worden war! Mannohmann, da war ich platt! Und natürlich superhappy!!

Darauf musste in dem Bistro gegenüber unbedingt noch angestoßen werden ... ;-)

 

Der Sonntag war dem Sightseeing gewidmet. Julia und ich besuchten den Stephansdom, die Hofburg und einige andere schöne Ecken der Stadt. Am Nachmittag trafen wir uns mit denen, die noch in Wien waren, im Kaffeehaus 'Ritter'. Die Torte war einfach lecker!

Summasummarum: Ein Wochenende in Wien ist klasse, ein Autorentreffen in Wien ist der absolute Hammer! Ich freue mich schon jetzt auf's nächste Mal.

Ein zweites PatchWords-Buch, SG-Erlebnisse und noch einiges mehr ...

In den letzten paar Wochen ist so viel passiert! Hier eine kurze Übersicht:

 

  • Ich konnte das Wort ENDE unter meinen aktuellen Krimi "Totgeschrieben" setzen. Nun ist das Manuskript beim Verlag. Drückt mir die Däumchen ...
  • Es sind im letzten Jahr wieder so viele neue kürzere Geschichten entstanden, dass ein zweiter "PatchWords"-Band fällig wurde. Also habe ich meine Texte gesammelt, hübsch zurechtgemacht und ein schönes Kleid (Cover) für sie gefunden. Vor kurzem kam das Paket mit den fertigen Büchern an! Ich freue mich so sehr, denn die Mühe hat sich definitiv gelohnt. Ich bin ganz verliebt in das Endergebnis!! Unter "Meine Bücher" findet ihr noch mehr Einzelheiten sowie einen Link, wenn ihr mal einen Blick hinein werfen möchtet.
  • Die nächste Ausgabe des "Friesenanzeigers" ist raus! Darin bin ich gleich mehrfach vertreten: Zum einen mit dem 2. Teil meines Krimis 'Der Geheimgriff', zum anderen gibt es ein Foto von mir und dem SG-Flensburg-Handewitt-Maskottchen Siegi, denn ich habe doch tatsächlich bei einem Preisausschreiben den 1. Platz belegt und einen signierten SG-Handball gewonnen!! Da war ich wirklich platt, denn üblicherweise bin ich auf Trostpreise wie Plastikkugelschreiber oder ähnliches abonniert. ABER DER ABSOLUTE HAMMER IST: Ich habe die Titelstory!!!! Am 17.08. war ich mit meiner Kollegin vom Friesenanzeiger bei der SG-Saison-Pressekonferenz bei Jacob Cement und habe mir eifrig Notizen gemacht. Zudem durfte ich tatsächlich den Trainer der SG, Ljubomir Vranjes, interviewen! Er ist supernett und sehr sympathisch. Ljubo kommt aufs Titelblatt und die Story dazu ist von mir!!! Plus das Interview. Bin stolz wie Bolle!
  • Laut Nachricht des Wartberg-Verlags dauert es nur noch wenige Wochen, bis mein Flensburg-Buch "Um drei bei Eduscho!" erscheint. Also werde ich mich nun verstärkt um Lesungen bemühen und die Termine kurzfristig bekanntgeben. Dabei werde ich natürlich auch den neuen "PatchWords"-Band vorstellen.

Ihr seht, ich hatte viel zu tun - und das wird zukünftig nicht weniger werden -, aber ich liiiiiebe es! Schreibstress ist für mich dann doch eher ein Vergnügen .. :D

Hier noch ein paar Fotos, u. a. das Cover von "PatchWords reloaded":

Lesung in Bosau bei "Nahtur-Design" - Ein ganz besonderes Event!

An einem Sonntag bei gutem Wetter in einem parkähnlichen Garten vor aufmerksamen Zuhörern zu lesen klingt nicht nur idyllisch - das ist es auch! Mit meinen Kollegen Sigrid Dobat, Benno Beginn, Ulrich Borchers und Frauke Lind vom Autorentreff Flensburg fuhr ich am Vormittag des 7. August 2016 los Richtung Plön. Im Gepäck: Bücher, Texte zum Lesen und jede Menge Neugier. Was würde uns erwarten?

 

Zunächst einmal unglaublich freundliche und unkomplizierte Gastgeber. Nathalie und Josef Skultety von NAHTUR-Design hatten diesen Tag akribisch und mit viel Engagement vorbereitet. Beide begrüßten uns so herzlich, dass wir uns gleich wohlfühlten.

Nathalie entwirft und fertigt Kleidung, Kissen und Taschen aus Naturfasern wie Bio-Leinen und bietet auch Wohn-Design sowie äußerst bequeme (und offenbar sehr beliebte) Schuhmodelle ("Woodys") an. Viele davon konnte ich an diesem Tag nämlich auf dem wunderschönen Gelände 'herumlaufen' sehen.

Nathalie zeigte uns den Garten und die lauschigen Plätze, die sie für unsere Lesungen vorbereitet hatte. Direkt am Eingang stand unser Büchertisch, der große Beachtung fand. Josef versorgte uns mit Erfrischungen wie alkoholfreiem Apfel-Prosecco oder Edelsteinwasser.

 

Um 12.00 Uhr ging es dann los. Literaturinteressierte Gäste fanden sich ein und lauschten zunächst den Geschichten von Ulrich Borchers und Sigrid Dobat. Im Zwanzig-Minuten-Takt lösten wir uns gegenseitig ab, zwischendurch gab es Pausen, damit die Gläser aufgefüllt oder die Beine vertreten werden konnten.

Durchschnittlich zehn bis fünfzehn Zuhörer saßen um uns herum, auf Stühlen, Bänken oder Picknickdecken. Sie lauschten gebannt, als Sigrid Dobat aus ihrem Roman "Nenn mich Margot" vorlas, der von einer Frau handelt, die nach dem Krieg eine andere Identität annimmt, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Die Geschichte faszinierte die Zuhörer sichtlich.

Ulrich Borchers las aus seinen zwei Kurzgeschichtenbänden "Sushi-Texte" und "Geschichten sind überall zu Hause" vor, die beim Büchertisch reißenden Absatz fanden - was für die Qualität der Texte und seines professionellen Vortrags spricht.

Apropos Vortrag: Einen solchen hielt Benno Beginn, und zwar über die untergegangene Stadt Vineta. Das Thema kam gut an und Benno war so versunken in die versunkene Stadt, dass er fast die Zeit vergaß.

Frauke Lind unterhielt mit ihren originellen Geschichten über verbotene Liebe, eifersüchtige Frauen und eine auf Sand gelaufene Fähre mit einer Schulklasse auf Klassenfahrt.

Wir alle hatten durch die großzügige Lesezeit Gelegenheit, unsere Bandbreite zu demonstrieren. Ich selbst las zunächst meine Ballonfahrer-Geschichte "Einfach kann doch jeder". Als ich anmerkte, dass ich tatsächlich mal mit einem Ballon in der Ostsee gelandet war, zog dies eine Menge Staunen und einige interessierte Fragen nach sich. Meine humorvolle Ballade "Die Verhöhnung des Königs von Böhmen" kam ebenfalls gut an. Danach las ich einen Abschnitt aus "Höllisch heiß", worauf ein Zuhörer anmerkte, dass er nie wieder eine Sauna betreten würde.

Bestimmt war das nicht ernst gemeint ... ;-)

Meine humorvolle Liebesgeschichte "Dinner für Daniel" erntete viele Lacher. Ich werde sie sicher an anderer Stelle nochmals vortragen.

Offenbar trafen viele unserer Geschichten den Geschmack des Publikums, denn Nathalie Skultety erhielt für diesen Tag viel positives Feedback. Erst nach 18.00 Uhr verabschiedeten auch wir uns - dankbar für einen schönen, harmonischen und rundum gelungenen Tag, an dem wir weit ab von unserer sonstigen Wirkungsstätte auf uns und unsere Geschichten aufmerksam machen konnten.

Dafür bedanken wir uns bei Nathalie und Josef ganz herzlich. Sollte diese Veranstaltung im nächsten Jahr wiederholt werden, wären wir sehr gern wieder dabei.

Hier noch ein paar visuelle Eindrücke von diesem großartigen Sonntag in Bosau:

Meine Geschichten kommen in die Zeitung!

Juhu! Ab August 2016 gibt es jeden Monat in dem kostenlosen Magazin "Friesenanzeiger" eine Kurzgeschichte aus meiner Feder. Als erstes einen dreiteiligen Krimi, der auch in PatchWords nachzulesen ist.

Der "Friesenanzeiger" ist ein Anzeigenblatt, das z. B. in Wartezimmer, auf den Fähren Richtung Sylt pp. und auch in Geschäften ausliegt.

Das Tollste ist, dass mir der "Friesenanzeiger" die Möglichkeit gibt, mich als "Journalstin" zu versuchen. Vielleicht ist bereits in der September-Ausgabe ein Artikel von mir. Drückt mir die Daumen!! 

 Ach ja, hier könnt ihr mal hineinschnuppern:

https://issuu.com/newmediaworks/docs/friesenanzeiger_august_2016

Wenn schon morden - dann im Norden

Protokoll der Krimi-Lesung des Flensburger Autorentreffs am 24. April 2016

Täter:

Die Schriftsteller des Flensburger Autorentreffs unter besonderer Mitwirkung des Komplizen und Krimi-Autoren H. Dieter Neumann

Tatort:

Logenhaus Flensburg, Nordergraben

Tatzeit:

Sonntag, 24. April 2016, 17.00 Uhr

Tatverdacht:

Mörderisch gute Unterhaltung mit extrem krimineller Energie

 

SO KÖNNTE man den gestrigen Nachmittag / Abend in wenigen Worten zusammenfassen. Da ich aber Worte liebe, werden es ein paar mehr.

Knapp 120 interessierte Krimi-Freunde fanden sich am späten Sonntagnachmittag im Logenhaus Flensburg ein, um den verbrecherischen Ergüssen des Flensburger Autorentreffs zu lauschen und einen ebenso spannenden wie humorvollen Ausschnitt aus dem Krimi "Tod auf der Rum-Regatta", dem aktuellen Roman des Autors H. Dieter Neumann, serviert zu bekommen.

Insgesamt 9 Autoren meuchelten und ermittelten in ihren Geschichten. Da wurde vergiftet, erpresst und erschlagen, was das Zeug hielt.

Einen Krimi zu schreiben ist nicht so einfach, wie man denkt. Man braucht einen Mord, einen Mörder samt Motiv, interessante Charaktere, findige Kommissare und natürlich sind auch falsche Fährten nie verkehrt. Dann müssen diese Zutaten auch noch logisch aufgebaut werden. All das in ca. zehn Minuten zu 'quetschen' ist eine echte Kunst, zumal es obendrein möglichst spannend und unterhaltsam geschildert werden soll.

Das Publikum war sich dessen offenbar bewusst, denn es lauschte aufmerksam und sparte nicht mit Applaus für die Vortragenden.

Ich selbst las meine Geschichte "Eva und der neue Nachbar", in der die aufmerksame Eva befürchtet, über ihr wohne ein Terrorist, dem man natürlich das Handwerk legen muss. Dabei ist sie selbst auch nicht ganz ohne ...

Meinen Kollegen Angela Dumrath, Peter Zylmann, Jutta Dethleffsen, Jürgen Hargens, Ulrich Borchers, Lorenz-Peter Andresen, Lilian Grzesiak, H. Dieter Neumann und mir hat die Veranstaltung großen Spaß gemacht. Tolles Publikum, tolle Location und tolle Geschichten. Das passte einfach kriminell gut!

DAS COVER STEHT UND DER TEXT NUN AUCH!!

 

So wird es also aussehen - das Flensburg-Buch, das ich mit Geschichten gefüllt habe.

Erlebt noch einmal einen Bummel durch die Einkaufsstraße der 80er, fahrt ein letztes Mal mit der Straßenbahn und kommt mit an den Hafen, wenn die 'Alex' einläuft. Natürlich gibt es auch schöne Fotos, die die Erinnerung auffrischen.

 

Hier ist der Klappentext:

 

Wer liest sie nicht gerne – Erinnerungen an Begebenheiten, die in der eigenen Stadt spielen? Erinnern Sie sich an die Leierkastenfrau Mudder Ömchen, an den legendären Winter 1978/1979, als die Schneewehen mehrere Meter hoch waren, oder an die Anfänge der SG Flensburg-Handewitt in der Fördehalle? Waren Sie in den goldenen 80er-Jahren an der Küste unterwegs? Wie entstand überhaupt das Schuh-Phänomen in der Norderstraße? Und was ist aus dem Nashorn geworden, das das Rathaus schmückte – und wie kam es überhaupt dorthin? Britta Bendixen nimmt Sie mit auf eine amüsante und unterhaltsame Reise durch die jüngere Geschichte Flensburgs. Viel Spaß beim Lesen!

 

Das Buch kann vorbestellt werden! Bei Interesse bitte hier klicken:

http://www.wartberg-verlag.de/neuerscheinungen/programmvorschau/titel/1123-geschichten-und-anekdoten-aus-flensburg.html

 

Britta Bendixen
Geschichten und Anekdoten aus Flensburg

Um drei bei Eduscho!

80 Seiten, 127 x 205 mm, fadengeheftetes Hardcover, zahlreiche schw./w. Fotos
ersch. September 2016
11,90 €
ISBN 978-3-8313-2148-3

"Wortwerke"-Krimi-Nacht


Die Krimi-Nacht in der Buchhandlung Wortwerke in Bad Segeberg machte ihrem Namen alle Ehre.

Als um 19.00 Uhr annähernd alle Plätze besetzt waren, begann die Autorin und Wortwerke-Inhaberin Bianca Bolduan mit dem ersten Beitrag. In der Geschichte ging es um den Mord an Schneewittchen. Die Zwerge engagierten einen Elfen-Detektiv. Ein absolut zauberhafter Einstieg!

Dann war ich dran. Einem 'höllisch heißen' Ausschnitt aus meinem gleichnamigen Regionalkrimi folgte die Kurzgeschichte "Eine Minute zuviel", in der ein Antiheld zum Bankräuber wird.

 

Als nächstes betrat der Autor Dr. Manfred Lukaschweski das Podium und begann, von seinem Alltag bei der Berliner Kripo zu berichten. Wie es sich der eine oder andere schon gedacht hat, ist die Realität ein bisschen anders, als sie in einem Til-Schweiger-Tatort dargestellt wird. Es war einfach faszinierend, dem Profi zuzuhören und Einzelheiten aus dem Polizeialltag aus erster Hand zu erfahren.

Nach einer Pause, in der wir vom Cafè "Blattlese" aufs Beste verköstigt wurden - nochmal herzlichen Dank an dieser Stelle dem "Blattlese"-Team! - lasen Kim Rylee und Bodo Manstein aus ihren Krimis vor. Dann kam Katja Keßler (Schauspielerin und Hörbuchsprecherin). Sie las - nein, spielte! - auf mitreißende Art aus dem Buch 'Tote Killer küssen besser' und verkörperte die Figuren so lebhaft, dass es beinahe wie ein Film war.

Alsdann folgte der zweite Auftritt von Dr. Manfred Lukaschewski. Diesmal durften Fragen gestellt werden - und die gab es zu Hauf! Ausführlich ging er auf jede Frage ein und verriet einmal mehr spannende Details aus der Welt der Kriminalistik.

Das, was wir erfahren durften, ist für Krimi-Autoren natürlich besonders interessant. Wir wollen zwar in erster Linie unterhalten, doch unter der Maxime, dies möglich realistisch zu tun oder jedenfalls nicht allzu sehr vom Pfad der tatsächlichen Polizeiarbeit abzuweichen.

Es war bereits nach elf Uhr, als der Abend ausklang. Ich hätte Dr. Lukaschewski allerdings noch sehr viel länger zuhören können. Zumal er alles mit Berliner Zungenschlag erzählte, den ich bekanntlich sehr sehr mag. ;-)

 

Fazit: Ein gelungener Abend - spannend, informativ und auch oft ziemlich witzig - mit vielen netten Kollegen in großartiger Atmosphäre. Eine Wiederholung des Events steht schon so gut wie fest. Ich kann nur jedem Krimi-Fan raten, sich das Ereignis dann nicht entgehen zu lassen!

 

 

Lesung im Rum-Haus Johannsen


Die Saison ist eröffnet! 

Am vergangenen Freitagabend fand die erste Lesung des Flensburger Autorentreffs im Jahr 2016 statt, und zwar im Turmzimmer des Rumhauses Johannsen in der Marienstraße Flensburg.

Meine Autorenkollegen Angela Dumrath, Anna Fietz, Peter Zylmann, Lorenz-Peter Andresen, Lilian Grzesiak, Ulli Borchers und ich konnten zahlreiche Interessierte willkommen heißen und hoffentlich auf das Beste unterhalten.

Den Einstieg machte Gisela Dunker, die uns und die Zuhörer einige interessante Einblicke in das traditionsreiche Unternehmen "Johannsen Rum" gewährte. Dann begrüßte Angela unsere Gäste auf gewohnt charmante Weise. Die Stimmung war grandios, auch dank der musikalischen Einlagen von Don Roberto, der sowohl Klassiker zum Mitsingen als auch selbst komponierte Songs vortrug.

Lorenz-Peter begeisterte wieder einmal mit seinen herrlichen "Hein-Fisch"-Gedichten, Lilian philosophierte gewohnt humorvoll über den Verzicht in der Fastenzeit, Peter nahm uns mit auf die See und ließ alle Zuhörer den Frühling gleich mehrfach erleben. In Angelas Liebeskummer-Geschichte konnte sich gewiss der eine oder andere wiederfinden. Anna entführte uns in die Zeit, als sich der 2. Weltkrieg dem Ende näherte, aber eine neue Bedrohung durch die Russen auftauchte, Ulli stellte uns in seiner witzigen Geschichte einen politisch nicht korrekten, von Vorurteilen beherrschten Anti-Helden vor und ich selbst beschrieb in "Wie du mir ..." einen von originellen Streichen geprägten Geschwisterkampf.

Und das war noch nicht alles: Lilian und Angela lieferten eine Kostprobe ihres gemeinsamen Projekts "Lästerschwestern".

Wie man sieht, war von allem etwas dabei. Dieser Abend war ein rundum gelungener Einstieg in ein neues Lese-Jahr des Flensburger Autorentreffs. Ich wage zu behaupten, die Stimmung war prima - und das nicht nur wegen der Rumprobe und der 'Toten Tante', die in der Pause genossen werden konnte. Ein herzliches Dankeschön an alle, die diesen tollen Abend möglich gemacht haben!

 

 

Weihnachtslesung


24. Dezember 2015 - Hotel "Alter Meierhof", Glücksburg

Am Heiligabend zu lesen ist schon etwas außergewöhnlich. Doch als das Hotel "Alter Meierhof" bei mir anfragte, ob ich Lust hätte, am Weihnachtstag für die dortigen Hotelgäste zu lesen, war es für mich in erster Linie eine Ehre.

Im Restaurant "Brasserie" waren wegen des großen Interesses und der zahlreichen Anmeldungen sämtliche Plätze eingedeckt worden.

Für mich standen ein gemütlicher Sessel nebst Lampe sowie ein Techniker bereit, der mich mit einem Headset ausrüstete.

Nachdem alle Gäste eingetrudelt waren und ihre Getränke bestellt hatten, las ich zunächst meine eigene Weihnachtsgeschichte "Nataschas Weihnachtsengel" vor. Sie kam gut an, entsprechende Rückmeldungen bestärkten mich in dieser Annahme. 

Nach einer kurzen Pause las ich noch die weihnachtliche Passage aus einem meiner Lieblingsbücher: "Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung" von dem großartigen Eric Malpass. Auch der Text schien zu gefallen.

Alles in allem war es ein Erlebnis, das ich bei Gelegenheit sehr gern wiederholen würde. An dieser Stelle ein herzliches "Dankeschön" an Frau Krause-Junk und ihr Team vom Hotel "Alter Meierhof", das stets bestrebt war, mir alles so leicht und unkompliziert wie möglich zu machen.

Es hat mir großen Spaß gemacht!

 

 

"Leckerlesen" in Handewitt


Mittwoch, 04. November 2015, 19.00 Uhr


Ich war schon sehr aufgeregt, das muss ich zugeben, denn entgegen der Ankündigungen konnte mein lieber Kollege Ulli Borchers mich aus beruflichen Gründen leider doch nicht unterstützen. Aber Bange machen gilt nicht - the show must go on!

40 (in Worten: vierzig!) Gäste fanden den Weg in den Gasthof in Handewitt, um einen gemütlichen Abend mit gutem Essen und meinen Geschichten zu verbringen. Das fand ich schon sehr beachtlich. Ich bedanke mich nochmals ganz herzlich bei allen, die gekommen sind: Familie, Freunde und Kollegen sowie deren Freunde - der Raum war voll, die Stimmung toll!

Nachdem alle - mit einem Begrüßungsgetränk versorgt - einen Platz gefunden hatten, habe ich meine Gäste begrüßt und sozusagen als Aperitiv eine kleine Ballade vorgelesen, mit dem passenden Namen 'Marie-Anne hat Hunger'. Dann gab es auch schon die Vorspeise: der Jahreszeit entsprechend eine leckere Kürbissuppe mit frischem Baguettebrot.

Danach ging es dann richtig los. Ich las meinen historischen Krimi 'Ein später Gast' - den längsten Text des Abends.

Zum Hauptgericht hatte man die freie Wahl: Krustenbraten mit Rotkohl und Kroketten oder Fisch mit Kräutersauce und Salat. Alles war wirklich sehr lecker. Da das Essen auf Platten bzw. in Schüsseln serviert wurde, ist sicher jeder satt geworden. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Gasthof Handewitt für die tolle Zusammenarbeit!!

Nach einer kurzen Verschnaufspause mit vergnügten Plaudereien ging es mit der Lesung weiter. Meine autobiographisch angehauchte Ballonfahrt-Geschichte 'Einfach kann doch jeder' kam prima an - das entnahm ich zumindest den Reaktionen. Danach las ich noch meine ESC-Ballade 'Paris entscheidet', die beim diesjährigen Rindlerwahn-Schreibwettbewerb den 3. Platz gemacht hat.

Eine köstliche, nach 'mehr' schmeckende Präsidentencreme schloss den kulinarischen Teil des Abends. Der literarische Schlusspunkt war meine Märchenverballhornung 'Mein rotes Käppi, der Wolf und ich'.

Zu guter Letzt durfte ich noch einige Exemplare von "PatchWords" signieren. Viel später als gedacht - erst um 23.00 Uhr - ging der wunderschöne Abend zu Ende. Vielen Dank allen, die zum Gelingen beigetragen haben; durch Hilfe, Zuspruch und Aufmerksamkeit. Ich weiß das sehr zu schätzen und habe große Lust, bei Gelegenheit dieses tolle Event zu wiederholen. Dann natürlich mit anderen Geschichten ... ;-)


Eröffnung der Buchhandlung "Wortwerke" in Bad Segeberg


31. Oktober 2015

Das war ein wirklich schöner Tag! Endlich war es soweit: Die Buchhandlung "Wortwerke" in Bad Segeberg öffnete ihre Pforten und war praktisch den ganzen Tag lang proppevoll!

Bianca Bolduan hat ganze Arbeit geleistet. Die Räumlichkeiten sind perfekt, sehr schön und unheimlich gemütlich. 

Bestens versorgt mit Getränken, leckerem Kuchen und mir bis heute völlig unbekannten 'Baumstritzeln' (yummi!!) gab es tolle Gespräche mit Kollegen, unterhaltsame Lesungen (so spontan habe ich noch nie gelesen. Ein besonderes Erlebnis!) und spannenden Erfahrungsaustausch.

Das Prinzip von "Wortwerke" ist so einfach wie genial: Viele Autoren veröffentlichen ihre Bücher bei kleinen oder ganz ohne Verlag, haben also wenig Chancen, im 'normalen' Buchhandel ein Plätzchen zu finden - erst recht kein gut sichtbares.

Bianca Bolduan wollte das ändern - und das ist ihr gelungen! Hell und freundlich ist der Raum, in dem die auf Qualität geprüften Bücher gut sichtbar aufgestellt sind. (Siehe Foto links! ;-))

Von jedem Buch gibt es ein Schmökerexemplar, das die Kunden nach nebenan in das Cafè 'Blattlese' mitnehmen und in das sie bei Kaffee, Kuchen oder Torte hineinschnuppern können. Im optimalen Fall gefällt es ihnen so gut, dass sie es kaufen ... ;-)

Die Auswahl ist erstaunlich. Es gibt Krimis, Kinderbücher, ChickLit, Biographisches, Fantasy und und und ...

Abgesehen davon bietet Bianca auch anderen Künstlern eine Plattform.

Was es alles bei "Wortwerke" gibt, könnt ihr hier erfahren: http://www.wortwerke-und-mehr.de/Wortwerke/
Ich freue mich schon jetzt darauf, hier im kommenden Jahr eine Lesung abzuhalten! Danke, Bianca, für deinen Einsatz!


Rindlerwahn-Autorentreffen in Wien


09. - 11. Oktober 2015

 

Wien war große Klasse. Die Bauwerke, das Flair, der Schmäh ...

Das Wichtigste an dem Wochenende war aber das lange vorbereitete Treffen mit meinen Autorenfreunden aus dem Rindlerwahn-Autorenforum. Es ist spaßig, jemanden persönlich zu treffen, den man bisher nur virtuell kannte. 

Das Treffen begann daher am Samstagmorgen auch mit einer Vorstellungsrunde. Weiter ging es mit Textarbeit, die - genau wie im Forum - von konstruktiver Kritik und einem fairen Umgangston geprägt war.

Es hat großen Spaß gemacht, gemeinsam an Texten zu feilen.

Anschließend gab es eine interessante Führung durch die Stadt, die am Naschmarkt endete, wo bei lebhaften Unterhaltungen österreichisch gespeist wurde.

Nach einer Pause zum Füße hochlegen trafen wir uns am frühen Abend erneut in der "Theater-Couch", einer lauschigen Location mit kleinem Theater. Dort ging das Programm weiter mit einer Lesung unter dem Motto: "Beichten auf der Theatercouch". Passend dazu stand auf der Bühne ein kleines gemütliches Sofa samt Kuschelkissen bereit. Ich selbst beichtete in der Rolle des Prinzen aus "Dornröschen", dass die Geschichte eigentlich ganz anders ausging als bekannt. Wer mehr wissen möchte, sollte einen Blick in "PatchWords" werfen ... ;-)

 

Der letzte Programmpunkt war schließlich die Preisverleihung für den Rindlerwahn-Schreibwettbewerb 2015. Zwölf Texte hatten einer Jury vorgelegen, daruntter zwei Balladen. Eine davon war von mir.

Gegen so großartige Kurzgeschichten wie die, die im Finale standen, rechnete ich mir daher mit meinem Gedicht keine großen Chancen aus.

Aber Wunder gescheh'n! "Paris enscheidet" erhielt tatsächlich den 3. Platz und wurde von unserem "Ober-Rindler" Ronny auf mitreißende Art vorgelesen. Ein tolles Erlebnis!

Wir beendeten den tollen Abend in einem typischen "Beisl" bei Kasnockeln, Radler und mit tollen Gesprächen in großartiger Stimmung.  Beim nächsten Treffen bin ich garantiert wieder dabei!!

 

 

"Hölllisch heiße" Lesung im Café mit Sti(e)l


26. September 2015

 

Die Lesung aus meinem Ostseekrimi "Höllisch heiß" im Café mit Sti(e)l in Jübek hat riesigen Spaß gemacht!

Sie fand in einem urigen Gewächshaus auf dem Café-Gelände statt und alle Tische waren besetzt. Es gab Kaffee und köstlichen Kuchen sowie am Ende der Veranstaltung einen originellen und leckeren kleinen Schnaps mit dem witzigen Namen "Kaulquappe". So eine schwamm tatsächlich darin, sie war allerdings aus Schaumzucker.

Lecker!! Das Getränk ist eine Kreation der engagierten Inhaberin Ulrike Albrecht.

Nach der Lesung - ich danke allen Anwesenden für die Aufmerksamkeit - durfte ich noch fleißig Bücher signieren. Dabei gab es die eine oder andere nette Unterhaltung.

Eine runde Sache, die ich sehr gern bei Gelegenheit wiederholen würde. Vielen Dank, liebe Ulli, und hoffentlich bis bald! 

Übrigens: Ein Besuch in dem Café lohnt sich, der Kuchen ist einmalig!

 

 

Lesung im sh:z-Medienhaus


03. September 2015


Was für ein grandioser Erfolg! Die Lesung des "Flensburger Autorentreffs"  im sh:z-Medienhaus in Flensburg war ein solcher Erfolg, dass es nur strahlende Gesichter unter uns Schreiberlingen gab.

Wir hatten keine Ahnung, wie viele Interessierte kommen würden. Gehofft haben wir auf fünfzig Zuhörer, vielleicht zehn oder zwanzig mehr.Der Saal füllte sich langsam, aber stetig. Bald stellte sich heraus, dass es eng werden würde. So eng, dass wir um einige zusätzliche Stühle bitten mussten! Wie viele Literaturinteressierte den Weg in die Mürwiker Straße gefunden haben, war nahezu überwältigend. Das erste Mal lasen wir unsere Geschichten vor MEHR ALS HUNDERT Zuhörern! Ein unglaubliches Gefühl!

In der Pause herrschte enormer Andrang an unserem Büchertisch. Dort gab es außer "Höllisch heiß" und "PatchWords" auch die Werke von Jürgen Hargens und Benno Beginn, Sigrid Dobats Roman "Nenn mich Margot", Ulrich Borchers Kurzgeschichtensammlung "Sushi-Texte" und natürlich unser gemeinsames Werk: Die Anthologie "Nordlichter erzählen, Bd. II."

Die Bücher fanden reißenden Absatz, was uns natürlich sehr freut.

An dieser Stelle ein herzliches "Gute Unterhaltung!"

Wir sind glücklich und auch stolz, dass unsere Texte so großen Anklang finden, ob als Lektüre oder als Hörgenuss. Herzlichen Dank an alle, die gekommen sind! Ihr seid großartig!

Ein ausführlicher Bericht am nächsten Tag im "Flensburger Tageblatt" rundete das fantastische Erlebnis ab.

 


Die Lesung in der Bundsen-Kapelle - eine Gedicht-Reflektion ;-)


Lesung in der Bundsen-Kapelle am 14. August 2015


Die Gäste eilten blitzeschnelle

hinein in die Bundsen-Kapelle.

Es war schön und supertoll:

Der Raum war wirklich proppevoll.


So macht das Lesen richtig Spaß

und jeder Leser gab gern Gas.

Die unterschiedlichsten Geschichten

wussten die Dichter zu berichten.


Was außerdem auch noch erklang

war Don Robertos Live-Gesang.

In der Pause lockte Sekt

der in der Sonne super schmeckt.


Dann ging's zu vorgerückter Stunde

sehr gut gelaunt zur zweiten Runde.

Wir kommen gerne wieder her,

denn hier zu lesen liegt uns sehr!

(c) Britta Bendixen 2015



Buchhandlung "Wortwerke" - eine Vision wird Realität!


Bianca Bolduan ist nicht nur Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Hörbuchsprecherin, sie ist obendrein eine Visionärin in Sachen Literatur. Ihr neuestes Projekt heißt "Wortwerke - Die Buchhandlung". Dort gibt es Bücher, die in anderen Buchhandlungen kaum jemals einen Platz finden, und zwar Bücher aus Kleinverlagen oder sogenannte Selfpublisher-Exemplare, also in Eigenregie hergestellte Bücher.

Das Besondere: Bianca hat jedes einzelne Exemplar gelesen und nur, wenn es ihre Qualitätsprüfung besteht, wird es bei "Wortwerke" aufgenommen.

Nebenbei gibt es auch Werke von anderern Künstlern, z. B. Malern, Bildhauern etc. Darüber hinaus ist an "Wortwerke" ein Café angegliedert, in dem man nicht nur Kaffee trinken und Kuchen genießen, sondern auch in den Büchern schmökern darf. 

Außerdem organisiert Bianca regelmäßig Lesungen und andere Events. Auch ich habe fest vor, so bald wie möglich eine Lesung dort zu veranstalten und freue mich schon jetzt sehr darauf!

 Ich fand die Idee so faszinierend, dass ich ihr meine beiden Bücher "Höllisch heiß" und "PatchWords" geschickt habe. Unter http://www.wortwerke-und-mehr.de/Wortwerke/  habt ihr die Möglichkeit, euch einen Eindruck über "Wortwerke" zu verschaffen. Die Buchhandlung befindet sich in Bad Segeberg.

Bei Interesse findet ihr die Anschrift auf der "Wortwerke"-Website. Die Eröffnung ist Ende Oktober und wenn ich es zeitlich schaffe, bin ich auf jeden Fall dabei!


Der Flensburger Autorentreff bei "Bunte Innenstadt"


27. Juni 2015

Der Flensburger Autorentreff war auch in diesem Jahr mit einem Stand bei der "Bunten Innenstadt" vertreten, um auf den Autorentreff an sich, die bisher veröffentlichten Bücher und natürlich auch auf die anstehenden Lesungen aufmerksam zu machen.

 

Einige Autoren haben sogenannte "Texthäppchen" verteilt, kleine Text-Kostproben wie launige Gedichte, kleine Geschichten, Motivations-Stubser oder Wortspielereien. Es hat großen Spaß gemacht, interessierte Fragen der zahlreichen Besucher zu beantworten.

Vielen Dank an Bücher Rüffer, dass wir unsere Bücher dort ausstellen durften!

Das Wetter hat auch mitgespielt. Danke, Petrus!

 

Hier noch ein paar "Stand-Bilder". ;-) 

 

 


"Hammer, Säge, Pinsel & Co" - Die Baumarkt-Anthologie


Geschichten rund ums Bauen und Handwerkern, darum ging es in der Baumarkt-Anthologie "Hammer, S#ge, Pinsel & Co.", in der auch eine Geschichte von mir enthalten ist. Gerade erhielt ich die gute Nachricht, dass meine Baumarkt-Lovestory "Der Trick mit dem X-5000" es in das Buch geschafft hat! Ich freue mich sehr darüber!!

Und das ist noch nicht alles: Mein Beitrag hat den 3. Platz gemacht!!! Ich platze vor Stolz, denn es gab eine Menge Einsendungen.

In der Anthologie sind natürlich nicht nur Liebesgeschichten, sondern auch Krimis, komische Anekdoten und noch viel mehr. Eine tolle Geschenkidee für Hobby-Handwerker und die, die sich dafür halten ... ;-)

Unter "weitere Veröffentlichungen' findet ihr das Cover und einen Link.


Offene Ateliers - Künstler präsentieren ihre Werke


30. / 31. Mai 2015

Am vergangenen Wochenende war es soweit! Ansässige Künstler haben ihre Ateliers für Kunstinteressierte geöffnet und präsentierten ihre Arbeiten.  Dieses Jahr war ich ebenfalls dabei. Die Künstler Bernd Sievers, Birgit Jahn und Anja Saalberg haben mit mir zusammengearbeitet. Gemeinsam haben wir versucht, Literatur und Malerei zu verbinden. Zum einen habe ich zu bestehenden Bildern (u. a. Fotos 3 + 4) Gedichte und kleine Geschichten geschrieben und darüber hinaus wurden zu von mir geschriebenen Geschichten Bilder gemalt (Fotos 1 + 2). Im ersten Bild sind mit Tinte Textauszüge in den Hintergrund eingearbeitet worden, was mich natürlich ganz besonders freut.

Obwohl die Besucher in erster Linie wegen der schönen Bilder gekommen sind, schienen denjenigen, die an den Lesungen teilgenommen haben, meine Geschichten und Gedichte zu gefallen. Die Resonanz war jedenfalls super. Vielen Dank an dieser Stelle!  

 


10 Jahre Flensburger Autorentreff - Das musste gefeiert werden!


30. Mai 2015

Das 10jährige Jubiläum des Flensburger Autorentreffs im Kloster zum Heiligen Geist war ein voller Erfolg!

Seit 2005 leitet den Autorentreff Hans-Jürgen Vosgerau, dem für seine Initiative und sein Engagement Blumen und ein mit Erinnerungen gefülltes Fotobuch überreicht wurden.

Ein Vertreter der Stadt war ebenso anwesend wie ein Mitarbeiter des Spendenparlaments, an den der finanzielle Erlös dieser Veranstaltung übergeben wird.

Schwungvolle Musik lieferte "Querbeat", ein Quartett, dass Samstag aus Krankheitsgründen zum Trio wurde und dennoch prima Unterhaltung lieferte. An dieser Stelle gute Besserung für das erkrankte 4. Mitglied! 

Last but not least sind natürlich die Geschichten zu erwähnen. In zehn Jahren kommt allerhand zusammen, so dass das Programm sehr abwechslungsreich und unterhaltend war. Fast alle Mitglieder trugen eine Geschichte vor. Zutaten waren Humor, Spannung, Gefühl und Originalität. Gewürzt wurde dies durch die amüsanten "Hein Fisch"-Gedichte von Lorenz-Peter Andresen.

In der Pause konnten sich die Besucher an unserem leckeren Buffet stärken und am Büchertisch stöbern.

Alles in allem ein überaus gelungener Abend!!

Hier noch ein paar visuelle Eindrücke:

 


Meine Kurzgeschichten wurden gebündelt ...


"PatchWords" - meine Kurzgeschichtensammlung - ist endlich in der richtigen Schriftgröße eingetroffen! Ich freue mich sehr darüber!

Dieses quietschbunte, zum Lesen einladende Buch ist prall gefüllt mit Krimis, Liebesgeschichten, Horror, Märchen und Historischem. Damit garantiert dieses Buch kurzweilige Unterhaltung für jeden.

Ebenso vielfältig wie die Themen sind die Längen der Geschichten, von kurz und knackig bis hin zum Kurzroman von ca. 30 Seiten.

Wie gefällt euch das Cover? Ist es nicht toll geworden? An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Tina Köpke von Legendary Fangirl! Sie hat das Cover entworfen und unheimlich gute Arbeit geleistet. Hier ist ihr Link:

http://legendaryfangirl.de/
Weiter Informationen zu "PatchWords" findet ihr unter "Meine Bücher".

Bei Interesse meldet Euch einfach, am besten per Email: bbendixen@t-online.de

Eure Britta


Gewonnen! Meine "teuflischste" Geschichte kommt in eine Anthologie!!


23. April 2015

Juhu, ich freue mich! Meine Kurzgeschichte "Der Teufel soll dich holen!" wurde für die Anthologie 'Tierische Teufel - teuflische Tiere' ausgewählt!!! Nähere Infos zu dem Buch findet ihr unter 'Meine Veröffentlichungen'.

So, ich geh' jetzt feiern! *glücklich*


Lesung im "Nordern Art" in Flensburg


19. April 2015

Mit schwungvoll-musikalischer Begleitung durch "Die Beiden" erlebten meine Autorenkollegen Angela Dumrath, Jutta Dethleffsen, Frauke Lind, Lorenz Peter Andresen und ich einen tollen Abend im "Nordern Art" in der Norderstraße in Flensburg. Großartig, wie viele Literatur-Interessierte den Weg dorthin gefunden haben. Noch bis zur Pause tröpfelten immer wieder neue Besucher in den mit tollen Bildern geschmückten Raum, bis er wirklich proppevoll war.

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an die professionellen und superfreundlichen Mitarbeiter des Nordern Art.

Lorenz Peter, der übrigens unser Lesepult selbst 'geklöppelt' hat, eröffnete den Abend mit dem ersten von mehreren launigen Gedichten. Jutta las gleich zwei berührende Geschichten. Frauke amüsierte das Publikum mit einer Katzenhaarallergie-Story und Angela führte nicht nur durch den Abend, sie zeigte obendrein ihre ganze Bandbreite mit lustigen, kritischen und zum Nachdenken anregenden Texten.

Besonders freuten wir uns über das Erscheinen unseres Autorenkollegen H. Dieter Neumann, der mit seinem Regional-Krimi "Die Tote von Kalkgrund' gerade große Erfolge feiert. Ich lese selbst gerade das Buch und kann es nur empfehlen.

Nach der Pause war ich dran. Ich las meine Kriegsgefangenen-Rückkehrer-Geschichte "Die letzten Zehntausend". Ein Text, den ich persönlich sehr gern mag und der im Rindlerwahn-Schreibwettbewerb 2014 bis ins Finale gekommen ist.

Nach einem letzten musikalischen Beitrag ("Über den Wolken ...") klang der Abend aus. Alle waren sich einig, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war. Wir kommen gerne wieder!

 Hier noch ein paar visuelle Eindrücke:

 P.S. Da ich die Bilder gemacht habe, bin ich naturgemäß nicht mit drauf. Aber ich wisst ja, wie ich aussehe ... ;-)



Kinderlesung in der Handewitter Gemeindeschule


30. März 2015

Heute hatte ich ein Ereignis der ganz anderen Art. Ich durfte den Kindern in der Klasse meiner Jüngsten (1. / 2. Klasse) eine selbst verfasste Kindergeschichte vorlesen. Es geht um das Mädchen Leonie  und ihren Kuschelhasen Mümmel. Die zwei zaubern sich in Leonies Bilderbücher. Auf diese Weise besuchen sie das Jesuskind in der Krippe und anschließend landen sie auf der Santa Maria, dem legendären Schiff von Christoph Columbus, und entdecken gemeinsam mit ihm Amerika.

Die Kinder waren toll! Aufmerksam, interessiert, neugierig und voller Ideen. Es hat Riesenspaß gemacht. Nebenbei habe ich dank der findigen Kleinen tolle Ideen für weitere Abenteuer bekommen. Leonie wird vermutlich in den Wilden Westen reisen, zu den Dinosauriern, in den Weltraum und vielleicht sogar zu den alten Samurai-Kriegern.

Da wird noch einiges auf sie zukommen ... ;-)

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an die Klassenlehrerin und natürlich an die "Füchse" der Handewitter Grundschule!!! Ihr wart spitze!


"Leckerlesen" in Hamburg mit meiner Autorenfreundin Mea Kalcher


07. Februar 2015

Das "Leckerlesen"-Event ist Hamburg war ein voller Erfolg! Aufgrund der vielen Anmeldungen durften meine Autorenfreundin Mea Kalcher und ich im Mozartsaal lesen. Der zuerst vorgesehene Raum wäre zu klein gewesen.

Im Mozartsaal war die Klangakustik grandios: Hohe Stuckdecken sorgten dafür.  Für den reibungslosen Ablauf sorgte das professionelle Team des Restaurants "Das Speisekabinett".

Abwechselnd lasen Mea Kalcher und ich zwischen den einzelnen Gängen des leckeren Essens. Das Publikum ging wunderbar mit und machte es uns leicht, entspannt zu bleiben.

Das Thema "Vielfalt" haben wir unserer Meinung nach gut getroffen. Es gab Märchen, Gedichte, Geschichten mit norddeutscher bzw. Hamburger Prägung, Kriminelles, Teuflisches und vieles mehr.

Ich denke, wir können sagen, wir haben unser Publikum gut unterhalten. Die Reaktionen unserer Zuhörer ließen keinen anderen Schluss zu. ;-)

Es war ein tolles Erlebnis! Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann eine Wiederholung...



Lesung im Hotel "Alter Meierhof"


14. Dezember 2014

Schon am Eingang wurde ich von einer Hotelmitarbeiterin herzlich empfangen. Frau Krause-Junk zeigte mir dann den Bankettraum, der für die Lesung vorbereitet worden war. Sofort war ich von dem angenehmen Ambiente und der tollen Atmosphäre begeistert. Einzig das Wetter, das den fantastischen Blick auf die Ostsee wirklich farbenfroher hätte gestalten können, verhinderte die totale Perfektion.

Es gab drei große runde Tische, die liebevoll eingedeckt waren. Die Stühle waren mit weißen Hussen 'verkleidet' und sahen damit richtig edel aus. Außerdem hatten die Mitarbeiter einen großen Fernseher aufgestellt, auf dem eine Kaminfeuer-DVD Gemütlichkeit verbreitete.

Für mich hatte man einen gemütlichen Sessel aufgestellt, einen kleinen Tisch mit Wasser und eine wunderhübsche Stehleuchte, die meinen Text ins rechte Licht rückte. ;-)

Von einem Techniker bekam ich ein professionelles Headset verpasst, so dass mich dann während der Lesung auch wirklich jeder gut verstehen konnte. Die Gäste waren superpünktlich und richtig lieb.

Allen, die sich angesprochen fühlen, ein dickes Dankeschön an dieser Stelle! Ihr ward toll!

Bevor es losging, wurde an allen Tischen noch Kaffee und Tee serviert.

Bei köstlichen kleinen Sandwiches und leckerem Weihnachtsgebäck wurde sich in der Pause lebhaft und vergnügt unterhalten.

Auch nach dem zweiten Lese-Teil blieben die allermeisten noch eine ganze Weile. Ich kam mit fast allen Gästen ins Gespräch, habe Bücher signiert und Fragen beantwortet. Die lockere und fröhliche Atmosphäre hielt bis zuletzt.

Fazit: Dieser Nachmittag wird mir immer als etwas ganz Besonderes in Erinnerung bleiben.

Vielen Dank dem Team vom Hotel "Alter Meierhof"! Es war sensationell und hat allen - soweit ich es mitbekommen habe - richtig gut gefallen. Für eine Wiederholung wäre ich auf jeden Fall zu haben. ;-)

Noch einen schönen 3. Advent!!


Lesung im Planetarium Glücksburg


Freitag, 28. November 2014

 

Gestern fand die Lesung des Flensburger Autorentreffs im Glücksburger Planetarium statt. Die ausverkaufte Veranstaltung hat großen Spaß gemacht. Ich habe das erste Mal dort gelesen und war von der besonderen Atmosphäre - hervorgerufen durch die wechselnde Kulisse an der gewölbeartigen Decke - fasziniert. Ein blauer Sommerhimmel mit vereinzelten kleinen Wölkchen wechselte sich ab mit einem sternenübersäten Nachthimmel, an dem der Mond oder auch die Milchstraße zu sehen waren.

Bei meiner Geschichte "Die Sterne lügen nicht" umrundete die Skyline von Manhattan den Saal. Dazu muss man wissen, dass die Geschichte im New York des Jahres 1899 spielte. Übrigens beruht sie auf Tatsachen. Eine Astrologin sagt einem Hoteldirektor voraus, dass er sich auf ein Unglück gefasst machen muss. Er glaubt ihr nicht und kurze Zeit später brennt das Hotel ab und ...

Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber als der Brand ausbrach (gestern Abend beim Lesen ;-)), schlugen aus einem der projizierten Wolkenkratzer Flammen hervor! Ein toller Effekt, für den ich mich bei dem Planetariums-Team noch einmal ganz herzlich bedanke!

Auch die wunderbaren und vielschichtigen Geschichten meiner Autoren-Kollegen wurden ansehnlich in Szene gesetzt. Mal tummelten sich Sternbilder am Nachthimmel, mal erklang die Mondscheinsonate oder ein Mercedes-Stern funkelte am Firmament - es war wirklich ein Erlebnis.

Die nächste Lesung an dieser tollen Location kommt bestimmt. Ich kann nur empfehlen, sich eine Karte zu besorgen, wenn es soweit ist. 

Ein schönes Wochenende!