Lovestorys für die schönste zeit des jahres!

 

 

DAS ERSTE "AUTORENWIESE"-PROJEKT!

 

Aus einer vagen Idee wurde dieses Buch. 16 Urlaubs-Lovestorys, die den Leser von der Ostsee über Italien und Spanien bis nach Frankreich, Mexiko, Indien und Südafrika führen.

 

Gemeinsam mit meinen Mit-Autoren ist es mir gelungen, eine Urlaubslektüre zusammenzustellen, die auf 172 Seiten mit Herzklopfen, Abschiedsschmerz und Wiedersehensfreude um die Ecke kommt, und dabei jede Menge Urlaubsflair verbreitet. 

 

Hier der Link zum Buch:

https://www.amazon.de/Sommer-Sonne-Schmetterlinge-Britta-Bendixen/dp/3755783215/ref=sr_1_1?crid=2SB610HPSRDG0&keywords=sommer+sonne+schmetterlinge&qid=1663062438&sprefix=Sommer+sonne+schmet%2Caps%2C87&sr=8-1

 

Die im Buch vertretenen Autoren sind (alphabetisch geordnet):

Charlotte Armao, Britta Bendixen, Anka Chilla, Herbert Glaser, Gianna Goldenbaum, Werner Hajek, Ulrike Kemmling, Marten Petersen, Christa Reusch,  Jana Rösner und Beate Weirich.

Lesermeinung

von Michael Kothe, Autor

 

 

VON MITGEFÜHL BIS GÄNSEHAUT

 

Erster Eindruck:
Nein, Love-Stories gehören gewiss nicht zu meinem Lieblingsgenre! Als aber einer der Autoren mir die kleine Sammlung vermachte, las ich gleich seine kurze Liebesgeschichte – und war begeistert. Die übrigen Erzählungen sind in einem anderen Stil geschrieben und regen andere Saiten des Lesers an. Jedoch gibt es keine einzige Geschichte, die mir nicht gefallen hätte.


Inhalt:
Sechzehn Liebesgeschichten umfasst das Büchlein, alle mit einer gefühlten Lesezeit zwischen fünf und zehn Minuten. Verschmähte Lieben, die wiedergefunden werden wollen, Enttäuschungen wegen eines verpassten oder vermeintlich unmöglichen Wiedersehens … oder auch die Geschichte »Wineglass Bay« eben jenes Autors, die so unschuldig beginnt und mit ihrem Ende bei mir eine Schockstarre auslöste. Mit diesem (hervorragenden!) Schluss hatte ich nicht gerechnet. Die meisten Enden sind jedoch – dem Genre ist’s geschuldet! – vorhersehbar. Das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Alle sind für die eine oder andere Träne der Rührung gut, wie man es erwartet. Das Päckchen Tempo muss aber nicht in Griffnähe bereitliegen.


Schreibstil:
Eine Geschichtensammlung zu analysieren, fällt sogar mir als Autor schwer, der liest, um schriftstellerisches Handwerk zu werten und daraus auch für sich „Honig zu saugen“. Britta Bendixen hat jedoch eine Anthologie zusammengestellt, die diesen Namen verdient. Jede im Buch vertretene Autorin, jeder Autor stellt ein schriftstellerisches Können unter Beweis, mit dem sie oder er sich nicht scheuen müsste, ein größeres Werk zu schreiben. Alle Geschichten fangen treffend die gelöste Stimmung einer Urlaubsidylle ein oder die Niedergeschlagenheit einer „Sitzengelassenen“ und lassen den Leser eintauchen in das geschilderte Bild etwa vom Traumstrand, vom spanischen oder italienischen Ristorante. Spritzige Dialoge wechseln mit malerischen Beschreibungen ab, Sprache und Gedanken passen zum Setting, die Figuren sind plastisch und greifbar vorgestellt. Trotz der vorhersehbaren unvermeidlichen happy Ends mag man als Leser das Buch einfach nicht zur Seite legen, so sympathisch und einfühlsam wird hier geschrieben. Deutlich wird hierbei der Unterschied in Handlung und Stil zwischen Autorinnen und Autoren. Bei der Anzahl der Geschichten hat Venus gegenüber Mars die Nase vorn.


Fazit:
Britta Bendixen, in der ich sonst eher eine Kriminalschriftstellerin sehe, legt als Herausgeberin mit »Sommer, Sonne, Schmetterlinge« ihren Leserinnen und Lesern eine Sammlung sympathischer, eindringlich und auch stilistisch gut geschriebener Love-Stories vor, die zum Mitfühlen und zum Träumen einladen. Oftmals Gänsehaut-Geschichten. Ach ja – noch eins! Was in Anthologien selten zu finden ist, findet hier meine Hochachtung: Der Verzicht auf jegliche Rechtschreib- und Grammatikfehler. Stattdessen stößt der Leser trotz der unterschiedlichen Schreibstile der versammelten elf Autor*Innen stets auf ein gehobenes Sprachniveau. Chapeau!